Wettbewerb Energetische Gebäudemodernisierung 2000

Aufgabe
Landeswettbewerb „Energetische Gebäudemodernisierung 2000“ Hessen. Akquisition Wettbewerbsteilnehmner, Durchführung und Dokumentation vorbildlicher energetischer Maßnahmen im und am Haus.
Umsetzung
Konzeption, Text und Gestaltung aller Wettbewerbsbegleitenden Kommunikationsmittel (Plakate, Flyer, Webseite). Dokumentation der Gewinner in der Broschüre “Energie sparen, Heizkosten senken, CO2-Ausstoß mindern – Ratgeber zur energetischen Gebäudemodernisierung”.
Diese Aktion war eine der ersten landesübergreifenden Maßnahmen und gleichzeitig Keimzelle der heutigen “Energiespar-Aktion” Hessen.
Kunde
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
www.wirtschaft.hessen.de
www.energiesparaktion.de
Institut Wohnen und Umwelt
www.iwu.de
Auftragnehmer
Pro Natur GmbH
Ansprechpartner
Stefan Werner
Informationen zum Hessischen Landes­­­­­wett­­­bewerb „Energetische Gebäudemodernisierung“
Der Wettbewerb hatte das Ziel, vorbildlich modernisierte Wohngebäude zu finden und auszuzeichnen, um sie als Beispiel und Anregung allen Hausbe­sitzern vorzustellen. Er richtete sich an die Gebäudeeigentümer und startete im Frühjahr 2000. Einsendeschluss war der 31. Oktober 2000. Der Wettbewerb gliederte sich in zwei Teile, den Hauptwettbewerb und den Sonderwettbewerb. Wesentliche Bewertungskriterien waren:
Im Hauptwettbewerb der nach der Modernisierung erreichte Primär- energiekennwert (S. 6). Dieser wurde auf der Grundlage der von den Eigentümern eingereichten Angaben ermittelt.
Im Sonderwettbewerb besondere vorbildliche Leistungen in den Berei- chen Ökologie, Ökonomie, Denkmal- schutz oder soziale Belange.
Aufgrund der Vielzahl der Bewerbungen – 78 im Hauptwettbewerb, 44 im Sonderwettbewerb –, die aus dem ge­samten Spektrum des Wohngebäudebestandes eingingen, wurden zur besseren Vergleichbarkeit der energetischen Qualität und Berücksichtigung der Ausgangssituationen im Hauptwettbewerb drei Wettbewerbsgruppen gebildet:
  • Ein- und Zweifamilienhäuser bis 1918
  • Ein- und Zweifamilienhäuser ab 1918
  • Mehrfamilienhäuser
Die Bewertung zur Preisvergabe nahm am 12. Dezember 2000 eine achtköpfige Jury aus den unterschiedlichen Fachrichtungen vor. Jurymitglieder waren: Herr Dr. B. Steinmüller, Institut Wohnen und Umwelt (Vorsitz), Herr Prof. G. Bremmer, Präsident der Architektenkammer Hessen, Herr Dipl.-Ing. D. Jergus, Ingenieur- kammer Hessen, Herr Dr. A. Maas, Universität Gh Kassel, Herr Dr. E. Daum, Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Hessen, Herr G. Dunschen, AG der Hessischen Handwerkskammern, Herr Dipl.- Ing. K. H. Günter, Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft, Herr RA R. Streim, Landesverband der Hessischen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer e.V.
Die endgültige Entscheidung fiel ­entsprechend dem Beschluss der ­Jury nach der örtlichen Begutachtung der Gebäude durch eine Bewertungs­kommission.
Am 4. April 2001 wurden bei der Preisverleihung von Herrn Staatssektre­tär Dr. Hirschler im Hause des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung insgesamt 13 Wettbewerbsbeiträge mit Preisgeldern in Höhe von DM 36.000 ausgezeichnet. ­ An den Preisgeldern haben sich ­hessische Unternehmen beteiligt.